Crêpespfanne Ø26 cm EUROHOME®
Crêpespfanne Ø26 cm EUROHOME®
Crêpespfanne Ø26 cm EUROHOME®
     

Crêpespfanne Ø26 cm EUROHOME®

18,99 € UVP 19,99 € * (5% gespart)
Inhalt: 1
Gesamtpreis

inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig, Lieferzeit 3-5 Werktage

  • 501365

Die EUROHOME® Crêpespfanne aus Aluguss zaubert französische Momente in den eigenen vier Wänden – ein schnelles und leckeres Essen für die ganze Familie! Und die wenigsten wissen, wie vielseitig die französische Variante der deutschen Pfannkuchen eigentlich ist: Sie schmecken süß und herzhaft belegt – und zur Zubereitung braucht man nur wenige Zutaten. Das perfekte Gericht für alle Genießer, Eilige und Kochmuffel gleichermaßen. Vor allem, wenn die Crêpes dank dieser hochwertigen Pfanne von EUROHOME® besonders fein gebacken sind.

  • Pfanne aus Druckguss (Aluguss), marmoriert
  • hochwertige Antihaftbeschichtung
  • für gleichmäßig gebackene feine Crêpes 
  • auch für Pfannkuchen geeignet
  • beschichtete Pfanne für energieeffizientes Crêpes Braten/Backen ohne Zugabe von Öl oder Fett
  • für alle Herdarten geeignet – auch Induktion
  • perfektes Format mit niedrigem Rand
  • Griff mit Hängevorrichtung
  • Maß der Pfanne: 26 cm Durchmesser

Was ist der Unterschied zwischen Pfannkuchen und Crêpes? 

Crêpes sind die besonders leichte und dünne Variante der deutschen Pfannkuchen. Der Teig kann je nach Rezept zunächst recht ähnlich sein. Er besteht aus Milch, Weizenmehl, Eiern, Zucker und einer Prise Salz. In welchen Verhältnis die Zutaten gemischt werden –  da hat jeder Koch meist sein ganz eigenes Rezept. Der Teig unterscheidet sich vor allem in seiner Konsistenz und sollte für Crêpes flüssiger sein als für Pfannkuchen. Wichtig: am besten lässt man den Crêpes-Teig für etwa 15 Minuten ruhen, bevor man ihn aufbackt. Und trotz aller Gemeinsamkeiten können Pfannkuchen und die französische Variante am Ende – wenn sie auf dem Teller landen – sehr unterschiedlich schmecken. Und das liegt daran, dass Crêpes besonders leicht und dünn sind und sich so der Belag anders verteilen kann als bei Pfannkuchen oder amerikanischen Pancakes. Eine weitere französische Variante sind bretonische Galettes. Sie sind ebenfalls sehr dünn, werden allerdings nicht aus Weizen- sondern aus Buchweizenmehl hergestellt. Buchweizen gilt als gesündere Alternative zu Weizen. Es hilft bei Diabetes, Krampfadern und Blutdruck. Das Besondere ist: Buchweizen schmeckt zwar wie Getreide – ist aber keines und ist deswegen auch glutenfrei und enthält keine Weizenlektine. Welche Variante nun am besten schmeckt? Nun, das ist wohl Geschmackssache!

Welche Crêpes Rezepte gibt es? 

Ob mit Nutella bestrichen oder mit Zimt und Zucker es gibt zahlreiche – auch salzige – Crêpes Varianten, die ein Hochgenuss sind. Zum Beispiel mit Käse, Schinken und Salami oder Tomaten und Frühlingszwiebeln belegt. Die in Deutschland eher weniger bekannten bretonischen Galettes werden wiederum traditionell mit herzhaftem Belag, wie Käse, gegrillten Sardinen und einem Ei serviert. Doch das wohl bekannteste Rezept ist "Crêpe Suzette". Bei der Zubereitung wird der Teig in einer Orangensaft-Orangenlikör-Sauce flambiert. Ein Rezept, das der Legende nach im legendären Café de Paris in Monte Carlo nur durch Zufall erfunden wurde (als ein Kochlehrling eine Sauce zubereitete und fing ein Likör plötzlich Feuer). Warum also nicht mal kreativ werden? Denn alles in allem gilt bei der Zubereitung: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – erlaubt ist, was schmeckt. 

Worauf sollte man beim Backen in der Pfanne achten? 

Wichtig ist es, dass sich der Teig schön gleichmäßig in der Pfanne verteilt. Das funktioniert am besten mit einem Hilfsmittel wie einem Teigverteiler speziell für Crêpes. Wer das nicht zur Hand hat, kann auch einen Holzlöffel verwenden und den Stiel zum Verstreichen benutzen. Den Crêpe an einer Seite goldbraun backen lassen und mit einem Pfannenwender oder speziellem Crêpe-Wender umdrehen und warten, bis die andere Seite ebenfalls gleichmäßig gebräunt ist. Das dauert in der Regel drei bis vier Minuten pro Seite. 

Crêpespfanne – was ist das? 

Warum man eine spezielle Pfanne nur für Crêpes braucht? Damit diese schön dünn gebacken werden können. Die hochwertige EUROHOME® Crêpespfanne ist als Bratpfanne ist mit ihrem niedrigen Rand perfekt für Crêpes geeignet: Der gebackene Teig lässt sich in der flachen Pfanne gut verteilen, ohne dass am Rand etwas ausläuft. Der Griff liegt leicht und angenehm in der Hand. Der Aluguss mit Antihaftbeschichtung sorgt dafür, dass der Teig in der Pfanne nicht kleben bleibt – auch ohne Öl oder Fett. Die Form der Crêpespfanne garantiert eine gleichmäßige Wärmeverteilung, damit die Crêpes optimal gebräunt werden. Crêpes oder Pfannkuchen lassen sich in dieser Pfanne viel besser wenden und backen als in herkömmlichen Pfannen im hohem Rand. Für leckere Crêpes und Pfannkuchen, die immer gelingen! Und das Beste ist: Die Pfanne ist vielseitiger, als ihr Name es vermuten lässt: Dank ihrer Antihaft-Eigenschaften gelingen auch amerikanische Pancakes, Omlettes, Spiegeleier und Schnitzel perfekt. 

Für welche Herdarten ist die Crêpespfanne geeignet? 

Geeignet ist die Pfanne aus Aluguss mit stabilem Griff ist für alle Herdarten  – darunter auch Gas oder Elektro. Anders als viele andere herkömmliche Bratpfannen ist diese Pfanne sogar für Induktion geeignet. Unsere beste Pfanne für perfekten Crêpes und Pfannkuchen Genuss. 

Wie reinigt man eine Crêpespfanne? 

Bei der Reinigung der Pfanne sollte man vor allen Dingen darauf achten, die Antihaftbeschichtung nicht zu beschädigen – also auf gar keinen Fall Stahlwolle oder harte Bürsten benutzen. Am besten funktioniert das Säubern mit etwas warmem Wasser, ein bisschen Spülmittel und einem weichen Schwamm. Und dank der Beschichtung mit Antihaft sollten sowieso äußerst wenige Rückstände nach dem Braten oder Backen in der Pfanne zurückbleiben. 

 
191 Artikel Alle anzeigen
Haushalt
Artikel Alle anzeigen
andere Kunden kauften auch